Die Paleo Diät – alles was Sie darüber wissen sollten (2)

Hier nun die 2. Ausgabe der Miniserie im November. Wir hatten schon gesehen, woher die Paläo Diät kommt und was man essen kann. Nun geht es darum, was man nicht essen sollte und um andere wichtige Details der Diät. Viel Spaß beim Lesen!

Was zu vermeiden ist

Alle Nahrungsmittel, die für den Menschen im Paläolithikum nicht leicht erhältlich waren, sind in dieser Diät tabu. Das bedeutet, dass verarbeitete Lebensmittel – von denen viele zugesetzte Butter, Margarine und Zucker enthalten – nicht Teil der paläolithischen Ernährung sein sollten. Das Gleiche gilt für Milchprodukte, die dem Menschen der Altsteinzeit vielleicht nicht zugänglich waren, und für Hülsenfrüchte, die nach Ansicht vieler Befürworter der Diät nicht leicht verdaulich für den Körper sind.

 

Denken Sie daran, dass einige Versionen der Paläo Diät weniger streng sind als andere und einige Milchprodukte oder Hülsenfrüchte, wie Erdnüsse, zulassen.

Zu vermeidende Nahrungsmittel:

  • Alle Milchprodukte, einschließlich Milch, Käse, Joghurt und Butter
  • Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Erdnüsse und Erbsen
  • Getreidekörner, wie Weizen, Roggen, Reis und Gerste
  • Stärkehaltiges Gemüse, wie Kartoffeln (und einige sagen sogar Süßkartoffeln)
  • Künstliche Süßstoffe
  • Süßigkeiten, einschließlich aller Arten von Süßigkeiten sowie Honig und Zucker
  • Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte
  • Stark verarbeitete Lebensmittel
  • Verarbeitetes und gepökeltes Fleisch, wie Speck, Wurstwaren

Was bedeutet der Verzicht auf diese Nahrungsmittel für Ihre Gesundheit?

Aufgrund des Ausschlusses wichtiger Lebensmittelgruppen, die nach den meisten Standards als gesund gelten – Milchprodukte, Vollkornprodukte, Bohnen und Linsen – kann es nach der Paläo Diät langfristig zu Nährstoffmangel kommen, warnen Experten.

 

Vollkorngetreide ist eine wichtige Nahrungsquelle – neben cholesterinsenkenden Ballaststoffen bieten diese komplexen Kohlenhydrate B-Vitamine wie Thiamin, Niacin, Riboflavin und Folsäure sowie Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Selen. Während die Paläo-Diät auf einer hohen vegetarischen Aufnahme basiert, die auch Früchte enthält, werden den Anhängern reiche Nährstoffquellen aus Soja, Vollkorn und Hülsenfrüchten fehlen.

 

Besprechen Sie jede Ernährungsumstellung mit Ihrem Arzt, wenn Sie neu in der Paläo Diät sind, um sicherzustellen, dass der Plan für Sie sicher ist.

 

Aber was kann man denn nun genau bei der Paläo Diät essen?

Eine umfassende Nahrungsliste als Leitfaden

Gemüse

Menschen, die dieser Ernährungsweise nachgehen, sollten dies als eine Diät mit sehr viel frischem Gemüse als Grundlage ihrer Ernährung betrachten.

 

Hier sind einige der Gemüsesorten, die man am besten essen kann, wenn man die Paläo Diät ausprobiert:

 

  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Rosenkohl
  • Bok Choi
  • Kohl
  • Arugula
  • Spinat
  • Grünkohl
  • Pilze
  • Kopfsalat
  • Karotten
  • Sellerie
  • Paprika
  • Spargel
  • Radieschen
  • Gurke
  • Zucchini
  • Squash
  • Rüben
  • Zwiebeln
  • Oliven
  • Kürbiskerne
  • Essiggurken

Obst

Obst kann eine großartige Möglichkeit sein, Ihren süßen Gaumen während der Paläo Diät zu befriedigen. Denken Sie daran: Verpackte Süßigkeiten (auch Kekse, Brownies, Kuchen und Ähnliches) sind auf diesem Speiseplan nicht erlaubt!

 

Hier sind einige der Früchte, die Sie essen können:

  • Zitrusfrüchte
  • Äpfel
  • Beeren, einschließlich Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren und Brombeeren
  • Kiwi
  • Lychee
  • Banane
  • Weintrauben
  • Alle Melonen, einschließlich Wassermelone, Cantaloupe und Honigtau
  • Pfirsiche
  • Tomaten (einschließlich sonnengetrocknete)

Proteine

Eiweiß ist ein weiteres Kernelement der Paläo Diät, aber das ist kein Freifahrtschein, um den ganzen Tag nur [verarbeiteten] Speck zu essen. Ich empfehle, das beliebte Frühstücksfleisch in Maßen zu essen und sich nach Möglichkeit für die nitratfreie Variante zu entscheiden.

 

Beachten Sie auch, dass alles, was schwimmt, bei der Paleo Diät begrüßt ist (ein großes Plus für Liebhaber von Meeresfrüchten!). Hier sind die besten Proteinquellen für die Paläo Diät:

Geflügel

  • Truthahn
  • Huhn (Freilandhaltung bevorzugt)
  • Gans
  • Wachtel

Fleisch

  • Lamm
  • Rindfleisch (Weidehaltung)
  • Schweinefleisch
  • Wildschwein
  • Speck (vorzugsweise nitratfrei)
  • Kalbfleisch

Wildfleisch

  • Ente
  • Rentier
  • Kaninchen
  • Hirsch

Fisch (bevorzugt Wildfänge)

  • Sardinen
  • Lachs
  • Sardellen
  • Barsch
  • Forelle
  • Schellfisch
  • Seezunge
  • Makrele
  • Steinbutt
  • Tilapia
  • Hering
  • Kabeljau
  • Wels
  • Thunfisch

Schalentiere (bevorzugt Wildfänge)

  • Hummer
  • Muscheln
  • Garnelen
  • Jakobsmuscheln
  • Austern
  • Krabbe

Nüsse und Nussbutter

  • Mandelbutter (ohne Zucker und künstliche Süssstoffe)
  • Cashews
  • Mandeln
  • Macadamia-Nüsse
  • Paranüsse
  • Haselnüsse
  • Walnüsse

Eier (Vollweide- oder Freilandeier)

Sie sollten sich für Eier von Hühnern auf der Weide oder aus Freilandhaltung entscheiden, die außerhalb von Käfigen gefüttert wurden.

Gesunde Fette

Fett ist in der Ernährung von entscheidender Bedeutung, und Abwechslung ist hier auch wichtig – es geht nicht nur um die Butter. Fett erhält man durch das Protein, das man isst, aber man braucht noch andere Sorten zum Kochen und für den Geschmack.

 

Hier sind einige der gesunden Fette, die Sie essen sollten:

  • Avocado Öl
  • Olivenöl
  • Chia-Samen Öl
  • Kokosnuss-Öl
  • Butter
  • Tahini
  • Ghee (hergestellt aus Freilandtier-Butter)

Kräuter und Gewürze

Vollwertige Lebensmittel wie Gemüse und Eiweiß schmecken am besten, wenn man sie etwas aufpeppt. Experimentieren Sie mit neuen Geschmacksrichtungen, und denken Sie daran, dass viele Kräuter und Gewürze gesundheitliche Vorteile wie entzündungshemmende Eigenschaften haben.

 

Besorgen Sie sich diese paläofreundlichen Gewürze, um Ihren Gerichten einen Geschmackspepp zu verleihen:

  • Knoblauch
  • Chillies
  • Ingwer
  • Lauch
  • Petersilie
  • Frischer Schnittlauch
  • Basilikum
  • Senf
  • Koriander
  • Essigsorten (einschließlich Apfelessig)
  • Kakaopulver

Süßstoffe

Viele Anhänger der Paläo Diät vermeiden Süßstoffe jeglicher Art, aber nicht alle Süßstoffe sind in diesem Speiseplan tatsächlich verboten. Wenn Sie abnehmen möchten, denken Sie einfach daran, dass Mäßigung der Schlüssel ist.

 

Hier sind einige der Süßstoffe, die in der Paläo Diät erlaubt sind:

  • Ahornsirup
  • Kokosnusszucker
  • Roher Honig

Getränke

Hydratisiert zu bleiben ist nicht nur der Schlüssel zum Erfolg bei der Gewichtsabnahme – es ist auch wichtig, um die Verdauung zu fördern. Hier sind einige der besten Möglichkeiten zur Hydratisierung während der Paläo Diät:

  • Wasser
  • Kokosnuss-Wasser
  • Kräuter- und Matcha-Tee (in Maßen)
  • Knochenbrühe
  • Schwarzer Kaffee (in Maßen)
  • Ungesüßtes Sprudelwasser (keine natürlichen oder künstlichen Süßstoffe)
  • Kombucha
  • Glutenfreie Spirituosen (gelegentlich und in Maßen)
  • Herber Apfelwein mit niedrigem Zuckergehalt (gelegentlich und in Maßen)

 

 

Eine riesige Liste an erlaubten Lebensmitteln! Möchten Sie es versuchen? Oder brauchen Sie zusätzliche Information? Dann freuen Sie sich auch die nächste Ausgabe der Miniserie im November!

Fitness Matte für Zuhause – worauf kommt es an?

Von Yoga Sitzungen bis hin zu hochintensiven Workouts und sogar Cool-Down-Dehnungen nach einem brutalen Lauf. Hochwertige Trainingsmatten bieten Komfort und...

Die Paleo Diät – alles was Sie darüber wissen sollten (4)

Ich hoffe, Ihnen haben die Beiträge über die Paläo Diät gefallen. Haben Sie weitere Fragen? Schauen Sie sich die letzte...

Die Paleo Diät – alles was Sie darüber wissen sollten (3)

Ausgabe Drei der Miniserie im November 2020. Bis jetzt wissen wir, was wir essen dürfen und was nicht! Aber wie...