Was ist Gewichtsverlust durch Stress und was kann man dagegen tun?

Die meisten Menschen verbinden Stress mit übermäßigem Essen und Gewichtszunahme, aber auch Gewichtsverlust durch Stress ist keine Seltenheit. Abnehmen klingt vielleicht wie eine positive Komponente von Stress, ist es aber nicht. Sie wollen Ihrem Körper nicht schaden, indem Sie aus ungesunden Gründen abnehmen.

Ein signifikanter Gewichtsverlust durch Stress kann zu Problemen wie Nährstoffmangel, Schwäche, Muskelschwund und vielem mehr führen. Was können Sie also tun, wenn Sie auf einmal durch Stress an Gewicht verlieren?

Welche Ursachen hat dieser Gewichtsverlust?

Wenn Sie aufgrund von Stress an Gewicht verlieren, finden Sie hier einige der möglichen Gründe:

  • Stress kann Ängste und Depressionen verursachen: Chronischer Stress kann zu vielen psychischen Störungen führen, darunter auch zu allgemeinen Angststörungen. Sowohl allgemeine Angststörungen als auch weniger schwere Angstzustände führen häufig zu Gewichtsverlust. Angstzustände sind nicht die einzige Folge von Stress, er wird auch mit der Entwicklung von Depressionen in Verbindung gebracht. Bei manchen Menschen können Depressionen eine Appetitlosigkeit verursachen, die zu Gewichtsverlust führen kann.
  • Stress kann zu Magen- und Verdauungsproblemen führen: Wenn der Körper unter Stress steht, geht er in den Kampf- oder Fluchtmodus über. Im Kampf- oder Fluchtmodus erhält der Körper einen Energieschub, der die Herzfrequenz, die Atmung und den Blutdruck erhöht, die Sehkraft verbessert und vieles mehr. Um diesen Energieschub aufrechtzuerhalten, verlangsamt sich die Verdauung oder kommt in manchen Fällen sogar ganz zum Erliegen, was zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann. Magen-Darm-Beschwerden äußern sich in Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Durchfall oder anderen Symptomen. Chronischer Stress kann auch das Reizdarmsyndrom auslösen oder die Intensität der Symptome verstärken. Die Symptome von Magen-Darm-Beschwerden und das Reizdarmsyndrom führen in der Regel zu einer reduzierten Nahrungsaufnahme, was wiederum zu Gewichtsverlust führt.
  • Stress kann zu mehr Aktivität führen: Wenn man gestresst oder ängstlich ist, hilft Bewegung immer: gehen, Yoga, laufen, den Körper auf irgendeine Weise bewegen. Es ist bekannt, dass körperliche Aktivität Stress abbaut und gleichzeitig die Stimmung und das Selbstwertgefühl verbessert. Außerdem werden nervöse Bewegungen wie Beinzittern, Zappeln, Auf und Ab gehen und vieles mehr häufig mit Stress in Verbindung gebracht. In vielen Situationen ist es gesund und empfehlenswert, mit körperlicher Aktivität die Auswirkungen von Stress zu bekämpfen. Wenn Sie jedoch zu aktiv sind, insbesondere wenn Sie nicht genug essen, kann dies schnell zu einem erheblichen Gewichtsverlust durch Stress führen.
  • Stress kann dazu führen, dass man Mahlzeiten auslässt: Wenn man wegen eines Abgabetermins sehr gestresst ist oder mit mehreren Projekten gleichzeitig jongliert, neigt man leicht dazu, zu viel zu arbeiten und vergisst dabei manchmal die Mahlzeiten. Sie konzentrieren sich zu sehr auf die Arbeit, und im nächsten Moment ist es 16 Uhr, und Sie haben noch nichts gegessen. Wenn Sie dazu neigen, Mahlzeiten zu vergessen oder auszulassen, wenn Sie gestresst sind oder im Arbeitstempo arbeiten, ist es nach der Arbeit wahrscheinlich zu spät für regelmäßige Mahlzeiten. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine schnelle, ungesunde Mahlzeit zu sich nehmen, durch die Sie sich noch schlechter fühlen.

Dies sind nur einige der vielen Möglichkeiten, wie stressbedingter Gewichtsverlust zustande kommt. Was können Sie dagegen tun? Wie man mit dem Gewichtsverlust bei Stress umgeht

  • Nehmen Sie die Nahrung in kleinen Bissen zu sich: Wenn sich Ihr Magen wie verknotet anfühlt oder Ihnen bei Stress übel wird, kann es eine echte Qual sein, große oder sogar normal große Mahlzeiten zu essen. Anstatt mittags eine riesige Schüssel Nudeln zu verdrücken, essen Sie lieber einen  Bohnensalat mit Avocado, und zwar in kleinen Portionen. Wenn selbst drei kleine Mahlzeiten am Tag zu viel sind, dann trinken Sie Ihre Kalorien, aber auf eine gute Art und Weise. Machen Sie gesunde Smoothies mit viel Obst, Gemüse und Nussbutter. Sie können Ihre Kalorienzufuhr erhöhen, indem Sie über den Tag verteilt kleine Snacks zu sich nehmen, z. B. eine Schale mit Weintrauben oder eine Handvoll Nüsse. Wenn Sie es schaffen, kleine Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten zu konsumieren, können Sie Ihren Körper darauf vorbereiten, größere Mahlzeiten in Angriff zu nehmen.
  • Mahlzeiten einplanen: Wenn Sie Mahlzeiten ausfallen lassen, weil Sie gestresst sind, sollten Sie sie planen, indem Sie einen Timer auf Ihrem Telefon einstellen. Damit diese geplanten Mahlzeiten etwas sind, worauf Sie sich freuen können, gönnen Sie sich eine kurze 20-minütige Pause und tun Sie etwas, das Ihnen Spaß macht, während Sie essen, z. B. ein Buch lesen. Am besten ist es, wenn Sie Ihre Mahlzeiten jeden Tag etwa zur gleichen Zeit einplanen. Das richtige Timing der Mahlzeiten kann dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren, die Stressresistenz zu erhöhen, den zirkadianen Rhythmus zu regulieren , die Darmgesundheit besser zu kontrollieren.
  • Essen Sie Lebensmittel, die Stress reduzieren und die Stimmung verbessern: Lebensmittel sind wahrhaftige Medizin, und während sie ein Heilmittel für den Körper sind, sind sie auch ein heilkräftiges Mittel für den Geist. Viele Lebensmittel können helfen, Stress abzubauen und die Stimmung zu verbessern, wie z. B. Vitamin B. Vitamin B hilft beim Stressabbau und ist in Samen und Nüssen, Vollkornprodukten, Zitrusfrüchten,  dunklem Blattgemüse, Avocado, Bananen und vielem mehr enthalten. Für viele Personen ist der liebste Muntermacher reiner, natürlicher Kakao. Reiner Kakao oder Schokolade ohne künstliche Inhaltsstoffe und zu viel Zucker wirkt sich positiv auf Entzündungen, den Stresspegel, das Gedächtnis und das Immunsystem aus und kann Depressionen lindern. Und eine einfache Schüssel Haferflocken kann Stress abbauen und Serotonin freisetzen.
  • Machen Sie eine Pause und entspannen Sie sich: Planen Sie eine Stunde am Tag ein, in der Sie sich auf den Stressabbau konzentrieren. Manchmal kommt einem dies als unmöglich vor, vor allem, wenn man eine kilometerlange To-Do-Liste hat, aber eine Stunde ist ein so kleiner Teil des Tages. Selbst wenn es bedeutet, dass Sie eine Stunde früher aufstehen müssen, um mehr Zeit am Tag zu haben, ist es wichtig, dass Sie sich eine Stunde Zeit nehmen, in der Sie sich entspannen und abschalten können.
  • Gesunde Fertiggerichte wählen: Wenn man sehr gestresst und müde ist, ist die Zubereitung von Essen wahrscheinlich das Letzte, woran man denkt. Wenn man keine Lust hat, Essen zuzubereiten, kann das leicht dazu führen, dass man das Essen vermeidet und durch Stress Gewicht verliert. Suchen Sie stattdessen ein paar Naturkostläden in Ihrer Nähe, die liefern, oder gehen Sie in einen Naturkostladen und besorgen Sie sich ein paar frische oder tiefgekühlte Mahlzeiten für die ganze Woche.

Wenn Ihr Stress kommt und geht, oder Sie plötzliche Ausbrüche von Energie oder Ausfallzeiten haben, können Sie auch versuchen, sich mit der Zubereitung von Mahlzeiten zu beschäftigen.

Wenn die oben genannten Tipps und andere Änderungen des Lebensstils und Methoden zur Stressbewältigung nicht helfen, ist es vielleicht an der Zeit, andere mögliche Ursachen für den Gewichtsverlust in Betracht zu ziehen.

Viele Möglichkeiten, sich zu bewegen, ohne zu trainieren (3)

Möchten Sie wissen, wie es weitergeht? Dann sehen wir uns doch sofort die nächsten Übungen an, ohne viel Zeit zu...

Viele Möglichkeiten, sich zu bewegen, ohne zu trainieren (2)

Machen wir mit dem 2. Teil der Miniserie im Oktober weiter: Training auf eine Art und Weise, die das Leben...

Viele Möglichkeiten, sich zu bewegen, ohne zu trainieren (1)

Wir bekommen immer wieder Zuschriften von Menschen, die Sport hassen, aber einen Weg finden möchten, ihn trotzdem zu mögen, oder...