Kann man sich zu viel bewegen?  (3)

Ganz gleich, ob Sie gerade erst mit einem Fitnessprogramm beginnen oder versuchen, Ihren Sommerkörper nach dem Winterschlaf wiederzuerlangen, Training ist zusammen mit einer gesunden Ernährung und einem gesunden Lebensstil ein wirksames Mittel, um Ihre Ziele zu erreichen.

Es gibt so viele Möglichkeiten, sich zu bewegen – Schwimmen, Yoga, Krafttraining, Radfahren, Joggen, Walken, Klettern – und sie alle haben einzigartige Vorteile.

Abgesehen von körperlichen Veränderungen wie Muskelaufbau und Fettabbau kann Bewegung auch bei dem Schlaf, der Stimmung und der Stressbewältigung helfen. Es gibt jedoch so etwas wie Übertreibung, wenn es um körperliche Aktivität geht.

Wie viel Bewegung ist also zu viel? Und woher wissen wir, wann wir uns ausruhen müssen?

Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die gesundheitlichen Vorteile von körperlicher Aktivität werfen.

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Bewegung?

Es gibt viele erwiesene körperliche und geistige Gesundheitsvorteile regelmäßiger körperlicher Aktivität.

Wenn Sie körperlich aktiv sind, setzt Ihr Körper mehr Hormone frei, die bei der Verbesserung der Stimmung helfen können, insbesondere Serotonin, das Hormon zum Glücklichsein.

Dann gibt es noch die körperlichen Vorteile von Bewegung.

Abgesehen davon ist Bewegung gut für die Herz-Kreislauf-Gesundheit, kann helfen, 

  • das Gewicht zu kontrollieren, 
  • den Stoffwechsel zu verbessern, 
  • den Blutzuckerspiegel zu steuern, 
  • Stress zu bewältigen und 
  • Entzündungen zu reduzieren.

Es gibt so viele verschiedene Vorteile.

Und es ist kostenlos. Wenn Sie Geld für ein Fitnessstudio oder einen Kurs ausgeben wollen, gut. Aber Sie müssen es nicht tun.

Wenn Sie regelmäßig körperlich aktiv sind, werden Sie:

  • Ihr Gewicht besser managen
  • Ihr Herzinfarktrisiko verringern
  • einen niedrigeren Cholesterinspiegel im Blut haben
  • einen niedrigeren Blutdruck haben
  • Risikos von Diabetes Typ-2 und einigen Krebsarten verringern
  • Stärkere Knochen, Muskeln und Gelenke haben und das Osteoporoserisiko senken
  • Bessere Genesung nach einem Krankenhausaufenthalt oder Bettruhe zeigen
  • Ihr Sturzrisiko verringern
  • sich besser fühlen – mit mehr Energie, einer besseren Stimmung, Sie fühlen sich entspannter und schlafen besser.

Wie viel Bewegung sollten Sie pro Woche bekommen?

Die genaue Menge an Zeit oder Minuten, die Sie pro Woche trainieren sollten, hängt von Faktoren wie Ihren Zielen bezüglich der Körperzusammensetzung, Ihrem Alter, Ihrem Trainingshintergrund und Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand ab, aber es gibt einen Leitfaden, den wir anstreben sollten.

Für jeden Einzelnen ist etwas körperliche Aktivität besser als gar keine!

Wenn Sie sich derzeit nicht körperlich betätigen, beginnen Sie mit etwas Bewegung und bauen Sie allmählich auf.

Die deutschen Richtlinien empfehlen, dass wir jede Woche 150 bis 300 Minuten (2,5 bis 5 Stunden) mäßig intensive körperliche Aktivität oder 75 bis 150 Minuten (1,25 bis 2,5 Stunden) intensive körperliche Aktivität oder eine gleichwertige Kombination von sowohl mäßigen als auch intensiven Aktivitäten ausüben. Sie empfehlen auch muskelstärkende Aktivitäten an mindestens zwei Tagen pro Woche.

Wenn es Ihr Ziel ist, Gewicht zu verlieren, sollten Sie das obere Ende der Skala anzustreben. Wenn Sie für eine Veranstaltung oder einen Wettkampf trainieren, müssen Sie ein spezielles Konditions- und Widerstandstraining für diese Veranstaltung absolvieren. Und vergessen Sie nicht die gelegentlichen Übungen wie Gartenarbeit, Putzen und den Gang zu den Geschäften, die sich im Laufe der Woche schnell summieren können.

Steigen Sie eine Haltestelle früher aus dem Zug oder Bus aus und

gehen Sie den Rest des Weges zu Fuß.

Personen haben oft das Gefühl, dass Sport wirklich große Einheiten sein müssen, aber es geht nur darum, sein Bestes zu tun, um einige Bewegungseinheiten zu integrieren, anstatt keine, besonders am Ausgangspunkt.

Finden Sie heraus, was Sie gerne tun. Vielleicht laufen Sie nicht gerne, aber Sie schwimmen gerne – Sie könnten dreimal pro Woche eine halbe Stunde schwimmen gehen. Dann haben Sie plötzlich Ihre Richtlinien für intensive körperliche Aktivität erfüllt.

 

Lesen Sie im nächsten Artikel „Wie viel ist zuviel Bewegung?“. Wir verraten Ihnen genau, wo Ihre Grenzen liegen sollten. Viel Spaß!

Schwangerschaft und Bewegung: Los geht’s, Baby! (Vierter Teil)

Weitere Übungen um in der Schwangerschaft nicht “einzurosten”! Dieser letzte Beitrag unserer Miniserie behandelt fünf einfache Übungen, die Sie in...

Schwangerschaft und Bewegung: Los geht’s, Baby! (Dritter Teil)

So, nun geht’s wirklich los mit den Übungen. Haben Sie so richtig Lust auf das Schwangerschaftstraining bekommen? Hier sind die...

Schwangerschaft und Bewegung: Los geht’s, Baby! (Zweiter Teil)

Es geht weiter mit unserer Miniserie über Bewegung während der Schwangerschaft. Sollten Sie den ersten Beitrag verpasst haben, können Sie ihn...